7.10.10

"Qualitätsjournalismus" neu definieren (3): Verteidigungsfreifrau als Bertelsfrau

Den von Bertelsmann angedrohten "Qualitätsjournalismus" dürfen wir diese Woche gleich in drei Medien erleben.

Hintergrund: Weil Websperren gegen Tauschbörsen alleine nicht durchsetzbar sind, war seitens der Content-Industrie bereits 2007 die Idee geboren, Kinderpornographie vorzuschieben.

Nachdem der erste Versuch mit Ursula von der Leyen schief ging, ist nun die schöne Verteidigungsfreifrau dabei. Und diese Woche hat sie so richtig nachgelegt: in den Bertelsmann-Organen Stern, Stern-TV wurde es angekündigt, und in dem Bertelsmann-Unter-Unterschichtensender RTL2 (Arbeitsweise: Siehe Beitrag 4 auf diesem Link) wird sie zeigen, wie Pädophile zu Straftaten animiert werden (DWDL). Immer nach dem Motto: "Denken Sie doch an die armen Kinder!"

Was tatsächlich "für die Kinder" in Deutschland getan wird:
  • Ursula von der Leyen, derzeit Arbeitsministerin, arbeitet daran, dass Hartz4-Kinder immer ärmer und immer ungebildeter werden, und an ihrer Chipkarte schnell erkannt werden. Und wer hatte Hartz4 mit konzipiert? Die Bertelsmann-Stiftung. Passt.

  • Der Mann der Verteidigungsfreifrau sorgt dafür, dass die Zahl der Witwen und Waisen leicht ansteigt.
(Mehr nachdem ich die Sendung gesehen habe. Ein echtes Dilemma: womöglich steigen deren Einschaltquoten nur durch die Leute, die sich über das Thema ärgern und zumindest informiert sein wollen, worüber sie danach lästern)

Nachtrag 1:
Das Stern-TV Video zeigt ein chat-Opfer eines üblen Typen. Das Opfer heisst natürlich "Mandy" (im Unterschichten-TV heissen Kinder meistens "Mandy" oder "Kevin"), sie hat Rot-Blond-Braun-Lila-Haare und behauptet im Video 12 zu sein. Die Geschichte ist zwar schlimm, allerdings zeigt sie auch, dass sowohl "Mandy" als auch ihre Mutter Schlimmeres verhindert haben, und der Mann wurde identifiziert. Ohne Websperren. Ohne Vorratsdatenspeicherung. Der Fall wird nach §154StGB eingestellt, was das RTL2-Team nicht versteht. (Der Paragraph bedeutet dass der Beschuldigte noch eine viel höhere Strafe in einer anderen Sache zu erwarten hat)

Nachtrag 2: Nun habe ich die Sendung gesehen.
Das RTL2-Stammpublikum wird ordentlich bedient. Reisserische Ansagen, schnelle Schnitte, bedrohliche Musik, ein etwas unsichererer Udo Nagel der irgendwas vom Teleprompter abliest, oder grundlos durchs Bild läuft, eine schlecht blondierte Guttenbergerin taucht gelegentlich auf mit diffusen Forderungen an die Politik, auch Julia von Weiler von berüchtigten Verein "Innocence in Danger" hat was zu sagen. (dass nur Adlige als Kinderschützer glaubwürdig sind?) Interessant ist dagegen die durchaus sympathische "Journalistin" Beate Krafft-Schöning (wenn schon nicht adlig, dann eben wenigstens einen Doppelnamen!), die dann die jeweiligen vermeintlichen oder tatsächlichen Pädophilen konfrontiert, nachdem er in der RTL2-Falle sitzt. Und die ertappten sind wohl alle so dumm, dass sie tatsächlich meinen, Kinder hätten Interesse an Sex-Treffen mit Erwachsenen, und sich auch nicht wundern, dass das getroffene Mädchen gar nicht wie 14 aussieht.

Irgendwann wird dann Pädophiler #1 in die Falle gelockt und interviewt, aber im TV unkenntlich gemacht. Der "Filter" flimmert so stark dass man Kopfschmerzen bekommt. Der Pädophile gibt erwartungsgemäss eine jämmerliche Figur ab, und stellt sich als einschlägig vorbestraft heraus.

Pädophiler #2 ist Lehrer (!) und vermeidet irgendwas Konkretes zu sagen, will "nur Fotos" machen. RTL2 deutet alles mögliche an, aber Strafbares findet sich nicht. Dann taucht noch ein zusätzliches Pärchen auf, wodurch die Situation völlig verworren wird. Diverse Experten spekulieren aus dem Nichts darüber, was die vor hätten ("Kinderpornodreh im Hotel"). Nagel verkündet, dass Strafanzeige erstattet wurde, aber dass es nicht einmal einen Anfangsverdacht gegeben habe.

Pädophiler #3, Steuerberater, hatte angeblich sexuelle chat-Gespräche mit einer vermeintlich 13-Jährigen gemacht und traf sich mit ihr auf dem Marienplatz, meinte er wollte aber nur "Freundschaft". Er pocht auf seine Persönlichkeitsrechte. Und wieder nichts greifbares für RTL2.

Die Guttenbergerin taucht auf, verliert irgendwie komplett den Faden, und erzählt dass Babies vor der Kamera vergewaltigt würden.

Fall #4 ist die vierfarbige "Mandy" aus dem Stern-TV Video.

Fazit:
Es ging - zumindest diesmal - nicht um Websperren, sondern um chats. Wobei 3/4 konstruiert war.

Noch interessanter dürfte sein, was weggeschnitten wurde. Keiner von den in-die-Falle gelockten Typen hat nämlich behauptet, sowas schon mal erfolgreich gemacht zu haben. Was darauf hindeutet, dass solche Treffen zwischen Kindern und Erwachsenen entweder nicht zustande kommen, oder Fakes durch diverse TV-Sender sind. Bei RTL2 würde ich nicht einmal ausschliessen, dass die Stories komplett frei erfunden sind.

Nachtrag 3:
Telepolis ärgert sich noch viel mehr.

Nachtrag 4:
Gernot Kramper von stern.de lobt die Sendung ("erstaunlich sensibel mit dem Thema und den Opfern"), entweder weil er sie tatsächlich gut fand, oder weil er weiss aus welchem Konzern sein Gehalt bezahlt wird.

Nachtrag 5:
Johannes Boie von der Süddeutschen Zeitung schreibt von medialen Mißbrauch. Und verrät den neuen Spitznamen der
Guttenbergerin.

Nachtrag 11.10.2010: In der zweiten Folge tauchte die Guttenbergerin nicht auf. Diesmal wurden die Internet-Sperren gefordert, und auch das BKA durfte einen Auftritt haben. Es wird suggeriert, dass Gegner von Internet-Sperren den Pädophilen in die Arme arbeiten. Der Grund warum Leute, darunter sogar Missbrauchsopfer, gegen Internet-Sperren sind, wird verschwiegen. Ich schaue mir jetzt aber was anderes an.

Nachtrag 7: Laut politik.de sei RTL2 schon mal zu 20000 Euro Schmerzensgeld verurteilt wegen einer vergleichbaren Geschichte. Allerdings nennt der Beitrag kein Aktenzeichen, und der Autor scheint selbst der Szene nahe zu stehen.

Kommentare:

  1. Die Sendung war meiner Meinung nach völlig an der Realität vorbei.

    Der Telepolis Kommentar >>>Dilettantisch bis grob fahrlässig... <<< ist genau wie die anderen überaus lebenswert.

    Über McKinsey, Bertelsmann und Hartz IV sind die wenigsten richtig informiert. Ich denke mit Gänsehaut an den Versuch/Gedanken von Mc Kinsey, das bei Bezug von Tafel Lebensmitteln der Regelsatz gekürzt werden müsste/darf/könnte.
    Zitat: Mittlerweile sind ein Großteil aller Hartz-IV-Empfänger bei den Tafeln namentlich erfasst. Damit ist die Voraussetzung geschaffen für den nächsten von McKinsey vorgeschlagenen Schritt: den Hartz-IV-Empfängern, die bei den Tafeln verpflegt werden oder verpflegt werden könnten, die Verpflegungspauschale zu kürzen. Quelle: http://www.chrisoz.de/vertafelung.htm
    .....
    http://rotstehtunsgut.de/2010/02/24/mckinsey/

    AntwortenLöschen
  2. RTL-2-Format "Tatort Internet" ist medienrechtlich heißes Eisen.
    Zitat: In der Sendung nimmt ein Lockvogel über Chatrooms Kontakt mit mutmaßlichen Tätern auf, das erste Treffen wird dann mit der Kamera verfolgt. Aber auch das Mitschneiden der Stimmen vermeintlicher Sexualtäter sei strafbar, selbst wenn man diese für die TV-Ausstrahlung verfremdet.
    Quelle: http://www.digitalfernsehen.de/RTL-2-Format-Tatort-Internet-ist-medienrechtlich-heisses-Eisen.39857.0.html

    AntwortenLöschen
  3. "die schöne Verteidigungsfreifrau"

    Das soll wohl Ironie sein? Diese Schweinsäugelchen, der vulgäre Gesichtsausdruck ...

    Wer eine einigermaßen schöne blonde Frau sehen will, sollte sich die Kristina in Asche und Diamant anschauen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ffk65gyrj5A

    AntwortenLöschen
  4. ja, die Geschmäcker sind halt veschieden. Ich finde die Verteidigungsfreifrau wirklich schön und kann ihre Kritik nicht nachvollziehen. Aber ich bin mir schon bewusst, dass dies nur eine äußere Erscheinung ist. Ich traue ihr jede Perfidie zu, und glaube kaum, dass ihr wirklich irgendwas an den Kindern liegt. Und dank ihrer Schönheit ist es leicht, die Leute zu täuschen, um Lobby-Arbeit für die Content-Industrie zu machen.

    Bei Julia von Weiler denke ich schon, dass sie ehrlich ist, d.h. im Grunde wirklich Kinder schützen will, aber jeglichen Blick fürs Ganze verloren hat.

    Die von Ihnen genannte Schauspielerin sieht nett aus. Sie erinnert mich an Susanne Cramer.

    AntwortenLöschen
  5. http://www.ad-hoc-news.de/caritas-entlaesst-leiter-einer-jugendhilfeeinrichtung-nach--/de/News/21663566

    Caritas entlässt Leiter einer Jugendhilfeeinrichtung nach 'Tatort Internet'-Folge

    AntwortenLöschen
  6. Das war noch der harmloseste, ich meine das war der, der ausdrücklich nach einem Gästezimmer gebeten hatte, und im Chat davon sprach die "13 Jährige" zu heiraten wenn sie 18 ist. Mag sein, dass das unangebracht für ein "Kinderdorf" Chef ist, aber eine Straftat ist es nicht, auch wenn das RTL2 nicht passt.

    Ich bin gespannt wann der Mann die Anwälte auf RTL2 loslässt. Jeder Medienrecht-Profi macht so einen leichten Fall mit links.

    AntwortenLöschen
  7. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zu BILD: „Das sogenannte Grooming – das Anbahnen sexueller Kontakte zu Kindern im Internet – muss konsequent verfolgt werden – und zwar europaweit. In Deutschland ist es bereits seit über sechs Jahren unter Strafe gestellt. Allein entscheidend ist, dass die Strafverfolgungsbehörden der Länder diese Strafvorschrift konsequent anwenden!“

    Tatsächlich wird nach Paragraph 176 Absatz 4 Nr. 3 des Strafgesetzbuchs mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft, „wer auf ein Kind durch Schriften einwirkt, um es zu sexuellen Handlungen zu bringen“. Doch Kritiker meinen: Aus dem Gesetz wird nicht genügend deutlich, dass auch das Internet gemeint ist.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/09/tatort-internet/stephanie-zu-guttenberg-tv-doku-was-hat-politik-gelernt.html

    AntwortenLöschen
  8. Ja, und Bosbach fordert natürlich wieder die VDS. Die mit dem Thema nichts zu tun hat. Der Bosbach ist offenbar wirklich so dumm, wie er von gewissen Kreisen immer dargestellt wird.

    Auch sonst ist der bild-Artikel Unsinn (Kunststück, ist ja auch "bild"). Natürlich ist auch "das Internet" gemeint. Genauso wie Kinderspielplätze, Sporthallen, Umkleidekabinen, Privatwohnungen, Parks, und überall wo man "Schriften" (§11 Abs. 3) vorzeigen kann, auch wenn diese nicht namentlich erwähnt werden.

    AntwortenLöschen
  9. "Reden wir über die Opfer, die täglich durch Menschen, wie man sie bei „Tatort Internet“ antrifft, oft lebenslang geschädigt werden. Reden wir über Menschen, die bereit sind für ihre fünf Minuten Spaß - das Leben eines Kindes zu Opfern – eiskalt, völlig empathiefrei. Männer und Frauen „bedienen“ sich aus dem Internet, setzen Kinder ihren sexuellen Fantasien aus, bis hin zu solchen Situationen, wie sie nun gezeigt werden. Tun wir endlich etwas gegen die täglich tausendfach an Kindern verübten sexuellen Gewalt – via Internet." (NetKids-Team, Oktober 2010)

    http://www.kindersindtabu.de/

    AntwortenLöschen
  10. Problem ist nur, dass Kindesmissbräuche selten im Park oder im Internet statt finden, sondern meistens in der Familie, im Sportverein, in Internaten, etc

    Die bei RTL2 dargestellten Situationen wurden durch RTL2 selbst provoziert. Das ist das perverse.

    Das Joker-Argument "Man muss doch an die Kinder denken!" ist Heuchelei, wenn man denkt dass nichts dagegen getan wird, dass Kinder verhungern oder verblöden. Schäuble gab ja seinerzeit auch zu, dass die Sache mit den Sperren nur Wahlkampf gewesen war. Und den RTL-Sendern geht es ganz sicher nicht um die Kinder.
    http://faz-community.faz.net/blogs/fernsehblog/archive/2010/10/13/ein-maedchen-das-bei-uns-anfaengt-ist-auch-wirkliche-anfaengerin-wie-rtl-fuer-lolita-prostitution-wirbt.aspx

    AntwortenLöschen
  11. Die Sendung zeigte auf, dass sexueller Missbrauch im Internet angebahnt bzw. geplant wurde und somit nicht spontan geschieht. Mädchen sind weitaus mehr davon betroffen als Jungen. Sexueller Missbrauch stellt die fatalste Art körperlicher und psychischer Gewalt dar. Fast alle sind bekanntlich keine Einzel-, sondern Serientäter, sie nutzen nur die neuen Medien. Und hier haben wir enormen Aufklärungsbedarf.

    Wie in die Falle gelockt?

    Die Täter haben ohne Aufforderung der Journalistin gehandelt! Sie wurden nicht angechattet und nicht aufgefordert Bilder und Videos zu senden …. Ich habe mir die Videos auf YouTube angesehen, die meisten hatten nur Probleme damit, dass sie aufgeflogen sind, Mitleid mit den mutmaßlichen „Opfern“ konnte ich nicht erkennen.

    Also was ist Dein Problem?

    AntwortenLöschen
  12. Alles passiert hier im Kopf des Zuschauers. Die vollständigen Chatlogs wurde nicht veröffentlicht, wir wissen nicht wieviel gefaked oder kreativ geschnitten wurde (RTL2 ist schon früher beschuldigt worden, genau das gemacht zu haben). Und Leute werden von Dir als "Serientäter" bezeichnet, obwohl nicht einmal *eine* Straftat statt fand oder geplant war. So z.B. bei dem Kinderdorf-Typ. Klar, so jemand ist untragbar für den Job und unmoralisch ist es auch.

    Mein Problem ist dass seitens RTL2 Gesetze diverse gebrochen wurden, und das "entrapment" betrieben wurde, um Quote zu machen. Was kommt als nächstes? RTL2 verkauft Drogen und filmt dann die Käufer?

    Und sowas soll "Aufklärung" sein?

    AntwortenLöschen