17.2.09

Harneinkremdrang

Soeben im TV gesehen und meinen Ohren nicht getraut: Garnier präsentiert die neue Körpercreme Bodyurea. Laut Webseite enthält die Creme 5% "Urea", ein Wirkstoff, der von Natur aus in unserer Haut enthalten ist und die Feuchtigkeitsversorgung verbessert. Etwas später wird der Wirkstoff doch noch korrekt übersetzt, für die Leute die im Biologie-Unterricht nicht aufgepasst haben: Urea ist Harnstoff.

Kommentare:

  1. Bei den Bauern war es üblich rauhe Hände in Urin zu waschen. Es hilft und ist höchstens dann bedenklich, wenn der Urin bakteriell verseucht ist. Urea-Cremes sind seit Jahren ein riesiger geschäftlicher Erfolg. Die Harnstoff-Synthese ist eine berühmte chemische Reaktion, weil mit ihr bewiesen wurde, dass auch organische Stoffe künstlich synthetisiert werden können. Heute ist die Harnstoff-Synthese einfach und billig, während die Urea-Cremes teuer sind.

    Ulrich Brosa

    AntwortenLöschen
  2. In der Urinszene werden noch ganz andere Dinge gemacht:
    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/885/378691/text/
    (Das Buch "Psycho" von dem Autor ist sehr zu empfehlen)

    Ich selbst creme meine Hände lieber mit Nivea ein. (Das wäre ein Motto: "Nivea statt Urea"). Vermutlich würde aber irgendein Speiseöl genauso helfen.

    AntwortenLöschen